30. Juni bis 13. August 2023
Lade Veranstaltungen

Daniela Chana & Alexander Peer

© © Christine Peer-Valenta
Veranstaltungskategorie:

Lyrik-Dialog, Liebe, Genuss

31. Januar 2023 / 8:22 /
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Sprache
deutsch
Location
16-kongresspark
Familienprogramm
10-plus
Bandname
Wenn die Katze das Wildschwein küsst.
Act-Titel
Daniela Chana & Alexander Peer
Schlagworte
Lyrik-Dialog, Liebe, Genuss
Kinderprogramm ja/nein
nein
Fotocredit1
© Christine Peer-Valenta

Wenn die Katze das Wildschwein küsst.

Das Wechselspiel von Gedichten steht im Zentrum der gemeinsamen Lesung von Daniela Chana & Alexander Peer in ihrem Projekt für den Kultursommer Wien 2022 in Wien. Die Autorin und der Autor lesen abwechselnd aus ihren lyrischen Werken und lassen daraus ein Gespräch entstehen. Dabei legen sie den Fokus auf Texte, die sich in den Dienst der Liebe und des lukullischen Genusses stellen. Sowohl die Nahrung des Körpers wie die Nahrung liebevoller Verbundenheit werden aus dieser Lyrik geschöpft. Mal ist es das verspielte Umgarnen, mal das direkte Fordern, mal das Verweigern, mal das Öffnen. Immer ist das Aufgreifen sinnlicher Motive ein Übergang vom Bedürfnis zu trinken, zu essen, zum Wunsch von den Gaben des anderen zu kosten, ja zu naschen.

Beide Schreibende stehen seit langem in einem vielschichtigen Dialog mit der Literatur und kennen das Werk des anderen genau. Das Ziel dieses Projekts besteht darin, das Ineinandergreifen poetischer Motive und die dialogische Qualität von Gedichten aufzuzeigen.
Es werden 12 Gedichte von Daniela und 12 Gedichte von Alexander motivisch miteinander verschränkt. Die aufgegriffenen Bezüge betreffen „serious drinking“ (um es mit Susan Sonntag zu sagen), geschmackvolle Speisen, den achtsamen Umgang mit dem anderen sowie die Berührung von Geist & Körper.

Mitwirkende:

Daniela Chana, *1985 in Wien, ist promovierte Literaturwissenschafterin und Autorin. Ihr Gedichtband „Sagt die Dame“ (Innsbruck: Limbus, 2018) wurde unter die „Lyrik-Empfehlungen 2019“ der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt. Zuletzt erschien ihr Erzählband „Neun seltsame Frauen“ (Innsbruck: Limbus, 2021), der auf der Shortlist für den Österreichischen Buchpreis 2021 stand.
https://www.literaturport.de/Daniela.Chana/
https://de.wikipedia.org/wiki/Daniela_Chana

Alexander Peer, *1971 in Salzburg, lebt seit 1981 in Wien und ist seit 2004 als freier Autor tätig. Er schreibt regelmäßig Essays, Rezensionen und Reportagen zu Literatur, Architektur und Philosophie. Er war u.a. Stadtschreiber in Schwaz sowie writer-in-residence in mehreren europäischen Ländern. Zahlreiche Publikationen, u.a. „Gin zu Ende, achtzehn Uhr“ (2021), „Der Klang der stummen Verhältnisse“ (2017), „Bis dass der Tod uns meidet“ (2013) oder „Land unter ihnen“ (2011).
https://www.peerfact.at