Lade Veranstaltungen

Literaturmix

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Veranstaltungskategorie:

Amerikas, Kolonialismus, Weltliteratur

16. Juli 2022 / 20:00―21:00 / 21. Mühlschüttelpark
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Sprache
deutsch
Location
Muehlschuettelpark
Bandname
Stefan Kutzenberger: „Kilometer null“ , Franzobel: „Die Eroberung Amerikas“
Act-Titel
Literaturmix
Schlagworte
Amerikas, Kolonialismus, Weltliteratur
Zusammengelegt
1

Stefan Kutzenberger: „Kilometer null“ | Franzobel: „Die Eroberung Amerikas“

„Kilometer null“ begleitet einen unfreiwilligen Helden quer durch den südamerikanischen Kontinent, tief in dessen Weltliteratur hinein und schließlich bis vor die Himmelspforte. In „Die Eroberung Amerikas“ thematisiert franznobel Ruhmsucht und Größenwahn in einem Feuerwerk des Einfallsreichtums.

„Kilometer null“

In einer Pension des uruguayischen Grenzortes Santa María blickt der österreichische Exilschriftsteller Kutzenberger plötzlich in den Mündungslauf einer Pistole.
So beginnt „Kilometer null“ und nimmt die Leser mit auf eine Achterbahnfahrt, die ihren unfreiwilligen Helden quer durch den südamerikanischen Kontinent, tief in dessen Weltliteratur hinein und schließlich bis vor die Himmelspforte führen wird.
Ein neues, ausgelassenes wie bewegendes Abenteuer des gleichnamigen Autors Stefan Kutzenberger, das mitten ins Herz unserer immer unwirklicher erscheinenden Gegenwart trifft und eindeutig beweist: Literatur kann alles.

»Kutzenberger trifft mit seinem Roman, wieder einmal, einen Nerv der Zeit.« ― Literaturhaus Wien

„Die Eroberung Amerikas“

Ferdinand Desoto hatte Pizarro nach Peru begleitet, dem Inkakönig Schach und Spanisch beigebracht, dessen Schwester geschwängert und mit dem Sklavenhandel ein Vermögen gemacht. Er war bereits berühmt, als er 1538 eine große Expedition nach Florida startete, die eine einzige Spur der Verwüstung durch den Süden Amerikas zog. Knapp 500 Jahre später klagt ein New Yorker Anwalt im Namen aller indigenen Stämme auf Rückgabe der gesamten USA an die Ureinwohner.
Franzobels neuer Roman ist ein Feuerwerk des Einfallsreichtums und ein Gleichnis für die von Gier und Egoismus gesteuerte Gesellschaft, die von eitlen und unfähigen Führern in den Untergang gelenkt wird.